Martina Magdalena und Johannes Fellner

Türsturz des Neuweiler Pfarrhauses.

Als der 1728 in Honau geborene Pfarrer Johannes Fellner und seine Frau Maria Magdalene 1767 mit einer vierspännigen Kutsche und gleich drei Umzugswagen aus Marschalkenzimmern (Sulz am Neckar) in Neuweiler aufzogen, war der Schreck groß: Das aus dem Jahr 1564 stammende Pfarrhaus war viel zu klein, baufällig und unbewohnbar. Zudem starb noch im selben Jahr ihr gerade erst geborenes Kind. Als die Pfarrfamilie zwei Jahre später endlich aus einem Provisorium in das vergrößerte und erneuerte Pfarrhaus einzog, ließen sie auf ihrem Türsturz trotz aller gespürten und erlittenen Verzweiflung ein Herz einmeißeln, die Liebe, die ihnen Gott trotz aller Widerwärtigkeit ins Herz gelegt hatte.
Der fleißige aber kränkliche Johannes Fellner starb 1772 in Neuweiler. Er wurde wie schon sein als Säugling verstorbener Sohn Johann Heinrich auf dem Kirchhof bestattet. Von dem Kindergrab ist noch der Grabstein erhalten. (Auf dem Neuweiler Kirchhof der zweite Grabstein von unten):

HIERUHET EINSAM KORP.
VOR    IN    EWIGKEIT
IOHANN   HEINRICH
OHNE ALTER KIND
IOH FELLNER PFARRER ALHIER
UND
MARTINA MAGDALENA
E*G* VORM: RIMEIERIN
ES WURDE EINGEWEIHT
AO 1768 DEN 20 IAN

MEMENTO MORI